Hörspiele im Radio

Hörspiele

Donnerstag 00:00 Uhr Radio CORAX

IKL - Im Kopf Lokalisation

Realität und Wirklichkeit konstruiert sich im Kopf ebenso wie Irrsinn und Wahn. Der Kopf ist noch viel mehr: Alles was ist, was mensch aber nicht wahrnehmen kann, ist nicht. Im Kopf verknüpfen sich Geräusche mit Bildern. Es konstruieren sich anhand des Wahrgenommenen Wirklichkeiten und eigene Welten. Hörspiele sind ein Beispiel dafür. Und Hörspiele, Hörbücher, Mitschnitte von Wortlastigem gibt es in jeder IKL Sendung zu hören. Und dank Kopf eben auch um dies alles zu fühlen, zu schmecken, zu riechen, zu hören oder vielleicht auch nur um diesen nur weiter zu verwirren. "IKL kann immer dann auftreten, wenn die Schallreize so geartet sind, dass sie keiner möglichen außerhalb des Kopfes befindlichen Schallquelle zugeordnet werden können und/oder eine Adaption auf einen Raum und mögliche in diesem befindliche Schallquellen nicht stattgefunden hat; wenn also der Hörer von einer Schallquelle und ihrer Situation sozusagen überrascht wird." (wiki) IKL-Website

Donnerstag 18:00 Uhr Radio Horeb

Bambambini Kindersendung

Emmi: Die größte Liebe - ein Hörspiel. CD 14 "Emmi" - Ein besonderer Schulausflug Hörspiel von Bärbel Löffel-Schröder www.gerth.de

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

publikumsberatung Von Kathrin Röggla und Leopold von Verschuer Regie: Leopold von Verschuer Mit: Leopold von Verschuer, Franz Tröger, Hanns Zischler, Silke Buchholz, Andreas Stoffels, Jean Szymczak Komposition: Franz Tröger Ton: Jean Szymczak Produktion: BR 2011 Länge: 54"25 Der Referent der live im Radio übertragenen Hauptstadtkulturgespräche ist ab-, ein Ersatzreferent kurzfristig eingesprungen. Dieser nutzt seine Chance zu einem unaufhaltsam scheiternden Vortrag und verliert sofort den Faden. Der Redakteur des Abends bemüht sich in der Regie vergeblich um Steuerung, doch der Ersatzreferent lässt sich durch nichts vom Reden abbringen. Seine Reflexionen mäandern von einem "auf den Hund gekommenen Katastrophenfilmgenre" über "Angstschulden" zur "Lust am Richten", streifen das bislang viel zu wenig beachtete Thema "Stottern im Barock" und gelangen schließlich zur Frage: Was ist eigentlich ein erfolgreicher Hörer? Er redet auch weiter, als sein Mikrofon irgendwann selbst zu sprechen beginnt und das Publikum im Sendesaal Einwände erhebt oder sogar den Saal verlässt. Das Reale bricht ein in die Fiktion und lässt Ebenen und Sinnzusammenhänge verschwimmen. Der Hörer wird von Anfang an in Orientierungsnot gebracht. Was soll er halten von diesem von einer Agentur vermittelten modernen Allrounder, der plötzlich die Intellektuellenfeindlichkeit anprangert. Die "publikumsberatung" bedient sich aller Tricks des Fingierten, des Spiels im Spiel, und stellt nicht nur die Frage nach den Grenzen des Fiktiven, sondern mit ihrem Geflecht von Diskursschnipseln auch das Verhältnis von Sprache und dem, was sie bezeichnet, auf den Kopf. Deutlich nimmt der Text Bezug auf Peter Handkes berühmt gewordenes Stück "Publikumsbeschimpfung", das 1966 mit den Theaterkonventionen abrechnete, indem es seine eigene Inszenierung zum Gegenstand macht und sich vom ersten bis zum letzten Wort an das Publikum im Saal richtet. Dessen Unbeweglichkeit in den Klappsesseln wird bei Handke ebenso thematisiert wie die Zeitspanne, die die Aufführung dauert. Unserer Dienstleistungsgesellschaft entsprechend, deren Handlungsmaxime "Leistung muss sich wieder lohnen" lautet, wird das Publikum nicht mehr beschimpft. Es wird beraten. "publikumsberatung" war Hörspiel des Monats Januar 2011. Kathrin Röggla, geboren 1971 in Salzburg, ist Schriftstellerin, Theater- und Hörspielautorin von Stücken wie "really ground zero - anweisungen zum 11. september" (BR 2002, Radio-Preis der RIAS Berlin-Kommission 2003), "die alarmbereiten" (BR 2009, Hörspiel des Monats August), "Verfahren" (WDR/BR 2020), "Bauernkriegspanorama" (HR/Crespo Foundation 2020). Zu ihren Auszeichnungen gehört der Nestroy-Theaterpreis (2010). Sie ist Vizepräsidentin der Akademie der Künste in Berlin. Leopold von Verschuer, geboren 1962 in Uccle, ist ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur, Übersetzer sowie Hörspielsprecher, -regisseur und -autor von Stücken wie "die alarmbereiten" (BR 2009, Hörspiel des Monats August), "Normalverdiener" (BR 2016, Hörspiel des Monats Juli), "Die Konferenz der Flüsse" (Deutschlandfunk Kultur 2023, Hörspiel des Monats November). Zu seinen Auszeichnungen gehört der Preis der Stiftung Kunst und Kultur Nordrhein-Westfalen (2002).

Freitag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Kurzstrecke 143 Feature, Hörspiel, Klangkunst - Die Sendung für Hörstücke aus der freien Szene Zusammenstellung: Julia Gabel, Marcus Gammel, Ingo Kottkamp und Johann Mittmann Am Mikrofon: Johann Mittmann und Ingo Kottkamp Produktion: Autor:innen/Deutschlandfunk Kultur 2024 Länge: 54"30 (Wdh. v. 30.05.2024) Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen innovative, zeitgemäße, radiophone Autorenproduktionen vor, die uns diesmal unter anderem in die lesbische Cruising-Area mitnehmen. In der aktuellen Ausgabe der Kurzstrecke präsentieren wir unter anderem: Ficknick Von Joey Juschka Im wunderschönen Monat Mai Von Robert Bohne Die Welt ist eine Suppe Von Fiona Grau Weltpfauentag Von Jannis Klasing und Gordon Müllenbach

Mittwoch Freitag